05484 / 908 93 83 info@heilpraxis-dubjella.de

Was ist ein Trauma?

 

Wörtlich, aus dem Griechischen übersetzt, heißt Trauma Wunde. Es handelt sich also um eine Verletzung. Ein psychisches Trauma ist eine Verletzung der Seele.

Durch ein traumatische Ereignis wird im Körper eine akute Stressreaktion ausgelöst: Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin werden vermehrt ausgeschüttet, der Blutzuckerspiegel steigt, Puls und Herz jagen.

Ist der Stress zu extrem, die Situation ausweglos, kann es zu einer Art Erstarrung kommen, dies führt häufig zu einer Blockade der normalen Verarbeitungsprozesse im Gehirn. Der betroffene Mensch hat keine Lösung für die Situation, weiß nicht, wie er reagieren soll und meistens reagiert er gar nicht.

Normale Reaktionen auf ein außergewöhnliches Ereignis können sich in Unruhe und Schreckhaftigkeit zeigen. Die Betroffenen können unter Schlafproblemen, Ängsten und mangelnder Konzentration leiden.

Gelingt es nicht, das extrem belastende Lebensereignis zu verarbeiten,zu akzeptieren und in den Lebenslauf zu integrieren, verharren Körper und Seele im Alarmzustand. Es kann sein, dass im Laufe der Zeit Erinnerungsfragmente, wie wiederkehrende Bilder, Gedanken oder Gefühle, in bestimmten Situationen auftauchen und körperliche und/oder seelische Symptome hervorrufen.

Durch einen spezifischen Reiz – z.B. Ort, Geruch, Geräusch –  kann sich das Ereignis dann immer wieder im Kopf abspielen, ohne dass sie dies beeinflussen könnten. Die Betroffenen versuchen, alles was sie an das Ereignis erinnert, abzublocken und zu vermeiden.

Es kann vorkommen, dass sich manche Menschen nicht mehr erinnern können, was z.B. bei einem Unfall geschehen ist.

Wie helfe ich Ihnen ….

Bei der Auf- und Verarbeitung von traumatischen Erfahrungen wende ich spezielle traumaspezifische Methoden an.

In der Stabilisierungsphase lenke ich mit Hilfe von Gesprächen, Entspannungstechniken und inneren Bildern Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Ressourcen; d.h. auf all das, was Ihnen hilft gegen überflutende Traumabilder, mit Ängsten und Alpträumen vorzugehen und auf all das, was Ihnen Sicherheit und Schutz gibt. Sie können wieder in Ihre Kraft kommen, können wieder Freude und Leichtigkeit spüren. Atem- und Körperübungen können Ihnen einen freien Kopf ermöglichen und das Hier und Jetzt und das eigene Selbst wieder vermitteln.

Wenn Sie wieder Stabilität und Sicherheit verspüren, beginnen wir mit der Nachverarbeitung der belastenden Erinnerungen.

 

Ich arbeite dabei mit EMDR und Brainspotting.

Durch die Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegungen –EMDR– werden Erinnerungsfragmente beider Gehirnhälften neu verarbeitet und zusammenhängend abgespeichert. Dabei konzentriert sich der Patient auf meine Hand, die ich langsam von rechts nach links bewege. Die Augen des Patienten folgen dann meiner Hand. Das Gehirn wird so gezwungen, sich gleichzeitig auf zwei Aufgaben zu konzentrieren. Oftmals findet dadurch eine Veränderung der Bewertung des Traumaereignisses statt, was sich auf körperlicher und seelischer Ebene bemerkbar macht kann.

Beim Brainspotting, der anderen psychotherapeutischen Methode zur Traumaverarbeitung, werden durch bestimmte Augenpositionen bewusste und unbewusste Gedächtnisinhalte im Gehirn wieder aktiviert und verarbeitet.

Ziel ist es, dass das für Sie erschreckende Ereignis akzeptiert und integriert werden kann. Es kann sein, dass Sie sich dann zwar daran erinnern können, aber es ist Ihnen jetzt auch bewusst, dass Sie das Erlebnis nicht mehr rückgängig machen können. Durch die Neuverarbeitung im Gehirn und das kognitive Verständnis Ihrer Reaktionen auf das zurückliegende traumatische Ereignis kann sich eine neue Lebensqualität ergeben.

Bei der Traumbehandlung geht es  um ein therapeutisches Feld, in dem sich EMDR seit über einem Jahrzehnt bewährt hat. Beides, EMDR und Brainspottung, sind Methoden, die gezielt und schnell eine positive Veränderung herbeiführen können.

Und natürlich behandle ich mit diesen und weiteren Methoden nicht nur Traumafolgestörungen, die aus nicht verarbeiteten Unfallgeschehen resultieren. Psychosomatische Beschwerden und die daraus entstandenen negativen Gedankenmustern und Glaubenssätzen – oder was war zuerst da? – gehören ebenfalls zu meinem Spektrum.

 

Kosten für die Behandlung: 60,–€ / Std.

Hier können Sie ein unverbindliches 30-minütiges Beratungsgespräch vereinbaren

Ich biete Hilfe und Unterstützung in Krisensituationen

KONTAKTFORMULAR